Ein eingewachsener Nagel ist eine schmerzhaft entzündliche Erkrankung, die durch eine Nagelkante verursacht wird, die durch unsachgemäßes Kürzen scharf geworden ist, weil in der Tiefe des Nagelfalzes ein Sporn zurückbleibt.

Eingewachsener Zehennagel ist eine relativ häufige Läsion, die bei jungen Erwachsenen am weitesten verbreitet ist, mit einer größeren Zahl bei Männern. Während nur 0,02 % der Gesamtbevölkerung eingewachsene Zehennägel entwickeln, beobachtete Dardignac, der 6000 Infanteristen unter seiner Obhut hatte, 2 %.

Eingewachsene Zehennägel, auch Onychocryptose genannt, zeichnen sich durch Schmerzen beim Gehen und bei Berührung mit Entzündungszeichen im Nagelfalz aus. Es kann sich an einem normal aussehenden Zehennagel entwickeln, fast ausschließlich an der großen Zehe. Das fast ausschließliche Auftreten von eingewachsenen Zehennägeln an der großen Zehe ist wahrscheinlich auf die Prominenz dieser Zehe am Fuß, die relativ breiten Nagelwälle und die große Verwendung dieser Zehe beim Gehen zurückzuführen.

Die Haut um den Nagel herum wird durch die Nagelplatte punktiert, was zu Fremdkörperstimulation, Entzündungen, Infektionen und reparativen Prozessen mit Weichteilhypertrophie der Haut im Nagelfalz führt. Reduzierte körperliche Aktivität gilt als allgemeiner Risikofaktor für eingewachsene Zehennägel. Druck auf die große Zehe beim Gehen erhält die Form der Nägel und verhindert ein Aufrollen.

Unter normalen Bedingungen sind die nach oben gerichtete mechanische Kraft und die konstitutive Nagelschrumpfkraft gut ausbalanciert. Bei manchen Menschen kann die konstitutive Nagelschrumpfkraft jedoch die nach oben gerichtete mechanische Kraft überschreiten, entweder weil dem Patienten aufgrund seiner Bettlägerigkeit ausreichende mechanische Kräfte auf den Nagel fehlen oder weil er schlecht sitzende Schuhe trägt, die keinen ausreichenden Druck auf den ersten Zehen beim Gehen zulassen oder weil die konstitutive Nagelschrumpfkraft aufgrund genetischer oder systemischer Krankheitseinflüsse zu groß ist. Nach Sano et al. (2015) fördert unsachgemäßes Schneiden der Nägel  die Überkrümmung der Nägel zusätzlich.

Eine genetische Veranlagung kann zu einer übermäßigen automatischen Schrumpfkraft führen, die dazu führt, dass sich der Nagel nach innen krümmt und in das laterale Weichgewebe sticht, was zu Schmerzen führt. Wenn der Patient jedoch versucht, die Schmerzen zu lindern und die schmerzhaften Ecken der Nägel wegschneidet, dann wird die Überkrümmung des Nagels weiter gefördert. Der Teufelskreis führt zu einer weiteren Überkrümmung des Nagels, indem die nach oben gerichtete mechanische Kraft auf den ersten Zehen durch eine Gangänderung, ein reduziertes Umherwandeln und das Tragen von schlecht sitzenden Schuhen, die keinen ausreichenden Druck auf den ersten Zehen ausüben, verringert wird.

Der Nagelapparat besteht aus der Nagelplatte, dem Nagelfalz, der Nagelmatrize, der sterilen Matrize und dem Hyponychium.

Die Nagelplatte ist eine dauerhafte geschichtete keratinisierte Struktur, die kontinuierlich zu dorsalen, intermediären und ventralen Nagelplatten gebildet wird. Sie entsteht durch die Reifung und Verhornung der Nagelmatrix und ist fest mit der sterilen Matrix verbunden. Die dorsale und die intermediäre Schicht der Nagelplatte werden von der Nagelmatrix produziert, während die ventrale Schicht durch die sterile Matrix hergestellt wird.

Die Seiten der Nagelplatte werden durch seitliche Nagelfalten begrenzt, die in Verbindung mit der proximalen Nagelfalte stehen. Die seitlichen Nagelfalten sind gefaltete Hautstrukturen, die die seitlichen freien Kanten der Nagelplatte umschließen und die seitlichen Ränder des Nagels bilden.

Die proximale (hintere) Nagelfalte ist eine Hautfalte, die den sichtbaren proximalen Rand des Nagels bildet. Im unteren Teil der Unterseite wird die proximale Nagelfalte zur dorsalen Matrix. Das Eponychium bezeichnet den oberen Teil der ventralen Seite des proximalen Nagelfalzes. Die Nagelhaut ist das Gewebe, das den Nagelsack abdichtet, der von der dorsalen und ventralen Seite des proximalen Nagelfalzes gebildet wird.

Die Nagelmatrix (Nagelwurzel) ist eine spezialisierte Epithelstruktur, die über dem zentralen Teil des Zehenknochens liegt. Keratinozyten der Nagelmatrix teilen sich in der Basalzellschicht und verhornen darüber. Die distale Matrix wird teilweise vom proximalen Nagelfalz bedeckt. Der konvexe Rand der Matrix ist durch die Nagelplatte als weißer halbmondförmiger Bereich sichtbar, die sogenannte Lunula (Halbmond), die blasser ist als das angrenzende Nagelbett.

Die sterile Matrixepidermis, das Nagelbett, das Gefäßbett, auf dem der Nagel aufliegt, erstreckt sich vom distalen Rand der Lunula bis zum Hyponychium. Sterile Matrixzellen differenzieren sich zur Nagelplatte. Der Beitrag der sterilen Matrix zur Nagelplattenbildung beträgt ungefähr ein Fünftel der Dicke und Masse des Endnagels.

Das Hyponychium ist der Hautrand unter dem freien Nagel zwischen dem onychodermalen Band und der distalen Furche. Das Onychodermband erzeugt eine graue Linie am Rand des Nagelbetts vor dem freien Rand der Nagelplatte. Es stellt die erste Barriere gegen das Eindringen von Materialien unter die Nagelplatte dar. Die distale Furche (begrenzende Furche) ist ein epidermaler Kamm, der die Grenze zwischen subungualen Strukturen und der Zehenbeere markiert.

Nägel werden durch mechanische Kräfte beeinflusst

Zehennägel schützen die distalen Zehen. Zehennägel sind auch immer physikalischen Kräften wie Gegendruck und Scherkraft ausgesetzt. Diese mechanischen Kräfte können sich stark auf die Nagelkonfiguration auswirken.

Nägel besitzen eine automatische Krümmungskraft, die den täglichen mechanischen Aufwärtskräften entgegenwirkt. Wenn die nach oben gerichteten mechanischen Kräfte und die nach unten gerichteten Krümmungskräfte gut ausbalanciert sind, ist die Konfiguration des Nagels normal.

Daher können Zangennägel durch einen Mangel an nach oben gerichteten mechanischen Kräften verursacht werden, die normalerweise beim Stehen und Gehen auftreten. Den Beweis dafür lieferte eine Studie von Sano H. & Ichioka S., die herausgefunden haben, dass bei bettlägerigen Patienten, deren Füße nicht zum Gehen verwendet werden, eine hohe Inzidenz von Zangennägeln auftrat. Darüber hinaus nahm der Grad der Krümmung der großen Zehennägel mit zunehmender Dauer der Bettlägerigkeit zu.

Wie oben skizziert, bestehen Nagelplatten aus einer geschichteten Struktur, nämlich aus dorsalen, intermediären und ventralen Schichten. Die dorsale und die intermediäre Schicht der Nagelplatte werden durch die Nagelmatrix hergestellt, während die ventrale Schicht von der sterilen Matrix produziert wird. Die sterile Matrix enthält Mechanorezeptoren, durch die mechanische Kräfte wie Stehen und Gehen die Zellproliferation und Zelldifferenzierung fördern. Das Fehlen mechanischer Reize bei bettlägerigen Patienten kann zur Bildung von Zangennägeln durch eine Fehlanpassung des Wachstums der matrixorientierten dorsalen und der nach der sterilen Matrix orientierten ventralen Schicht führen. Tatsächlich zeigen Rollnägel am distalen Ende eine stärkere Krümmung nach innen, wohl eine Folge der Verkürzung der ventralen Schicht.

Der Begriff englische “pincer nail”, zu deutsch Pinzettennagel, Zangennagel oder Rollnagel, wurde 1968 von Cornelius und Shellery eingeführt. Rollnägel sind demnach definiert als die transversale Überkrümmung der Nagelplatte, die entlang der Längsachse mit einer ungewöhnlichen Dicke zunimmt und als ein pathologisches Ausmaß des Einklemmens des unter dem betroffenen Nagel liegenden Weichgewebes mit starken Schmerzen im betroffenen Zehen. Eingewachsene Nägel ähneln Rollnägel, da sie durch eine scharfe unregelmäßige Kante der distalen Ecken der Nägel gekennzeichnet sind.

Das Abschneiden der scharfen Nagelecken führt zu weiterer, Überkrümmung des Nagels. Somit assoziieren eingewachsene Nägel auf klinischer Ebene mit Rollnägel. Der Begriff eingewachsener Nagel beschreibt das Einwachsen des Nagels in das Fleisch, während der Begriff Rollnagel das Aussehen des Nagels beschreibt.

Zu den Risikofaktoren für Rollnägel und eingewachsene Nägel gehören Vererbung, Verletzung eines Zehennagels, unangemessenes Nägelschneiden, Übergewicht, geringe Aktivität und insbesondere die physikalischen Kräfte, die durch schlecht sitzende Schuhe verursacht werden. Hohe Absätze der Schuhe erhöhen den Druck auf die Zehen. Damenschuhe sind in der Regel im Bereich der Zehen schmal. Das erhöht den Druck unter dem 5. Mittelfußkochenkopf und führt zur Hornschwielenbildung wie die Studie von Ryutaro Kase et al. gezeigt hat.

Wie oben erwähnt, kommt es bei bettlägerigen Patienten, deren Füße weder Schuhen noch Belastung ausgesetzt sind, zu einer hohen Inzidenz von Rollnägel. Auch bei Kindern mit hämatologischen Malignomen und soliden Tumoren während einer Chemotherapie und Stammzelltransplantation ist die Inzidenz von eingewachsenen Zehennägeln mit 13% sehr hoch.

Die Indikationen für die Behandlung von Rollnägeln und eingewachsenen Nägeln sind Schmerzen, Entzündungen, Beeinträchtigungen beim Tragen von Schuhen und aus Gründen der Kosmetik.

Konservative Verfahren werden in der Regel zuerst, insbesondere in frühen Stadien, in der Behandlung von eingewachsenen Nägeln und Rollnägeln angewendet. Die konservative Behandlung besteht in der Verwendung eines Federdrahtes oder einer Kunststoffspange und zielt darauf ab, die aufwärts gerichtete tägliche mechanische Kraft zu verstärken.

Stadien eingewachsener Zehennägel

Stadium 1: entzündliche Rötung und Schwellung

Stadium 2: entzündliche Sekretion

Stadium 3: Bildung von Granulationsgewebe.

Eine wirksame konservative Behandlungsmethode bei eingewachsenen Zehennägeln im Stadium 1 ist das Einweichen in warmem Wasser, das Anheben der Nagelecke mit einem kleinen Wattepolster und das Vermeiden von schlecht sitzendem, zu engem oder zu losem Schuhwerk.

Wenn eine Nagelecke vorhanden ist, wird ein kleiner, mit Alkohol befeuchteter Wattebausch vorsichtig zwischen Nagelrand und Weichteile eingeführt, so dass ein Teil der Watte leicht unter und über die Nagelkante ragt. Dies geschieht am besten, indem man die Weichteile vom Nagel wegzieht, um die Nagelecke freizulegen.

Manchmal jedoch, wenn der Patient zum ersten Mal gesehen wird, sind die Ecke so kurz geschnitten, dass das Einführen und Zurückhalten der Watte unmöglich ist. Dann wird der Patient angewiesen, seinen Fuß zweimal täglich für eine Stunde in einem warmen Wasserbad einzuweichen und zu reinigen und weiße Socken zu tragen, die täglich gewechselt werden.

Der Patient wird in der Folge angeleitet, geeignetes Schuhwerk zu tragen und es wird ihm gezeigt, wie man die Zehennägel richtig kürzt, nämlich so, dass sie einen geraden freien Rand haben. Beim ovalen seitlichen Hinunterschneiden können leicht Reste des Nagels übersehen werden, die dann in der Tiefe des Nagelfalzes einwachsen. 

Chirurgische Behandlung eingewachsener Zehennägel

Operation nach Winograd oder Emmert Plastik

Wie wird der Teil eines eingewachsenen Zehennagels operativ entfernt?

Unter den verschiedenen chirurgischen Behandlungsmethoden bei eingewachsenen Zehennägeln sind die modifizierte Winograd-Operation und die Emmert-Plastik die am weitesten verbreiteten Operationsmethoden bei eingewachsenen Zehennägeln.

Das Verfahren beginnt mit der Platzierung eines einschnürenden Bandes um den Zeh, um den Blutfluss zu reduzieren, und der Verabreichung eines Lokalanästhetikums, um den Zeh zu betäuben.

Ein Schnitt trennt die eingewachsene Kante des Zehennagels vom Rest des Nagels. Der Schnitt setzt sich durch das Gewebe unter dem Nagel bis zur Knochenoberfläche fort. Ein zweiter Schnitt wird durch den Nagelwall, das überlappende Gewebe am äußeren Nagelrand, geführt. Dieser Nagelkeil einschließlich seiner Wurzel, dem Nagelfalz und eines Teiles des Nagelwalles wird herausgeschnitten und der restliche Nagelwall mit den verbliebenen 2 Drittel des Nagels vernäht, was im Endeffekt zu einem etwas schmäleren Zehennagel führt. Am Ende der Operation wird das einschnürende Band wieder entfernt und der Zeh verbunden und bandagiert. 

Zehennagel nach Emmert-Plastik Operation

Klinische Studie zum Vergleich von Nagelspangen mit Chirurgie

Konservative Behandlung von eingewachsenen Zehennägeln

Jörg Harrer, MD; Volker Schöffl, MD; Werner Hohenberger, MD; Ignaz Schneider, MD

Die erste prospektive Studie zum direkten Vergleich einer Orthonyxietechnik mit einem operativen Standardverfahren zur Behandlung eines eingewachsenen Zehennagels war die Studie von Harrer et al., die 2005 veröffentlicht wurde. Verglichen wurde eine konservative Methode unter Verwendung der VHO-Ost-Spange ( VHO-Osthold-Spange GmbH, Deisenhofen, Deutschland ) mit dem chirurgischen Verfahren nach Emmert bei 41 Patienten mit einem symptomatischen eingewachsenen Zehennagel der großen Zehe.

Die Studienautoren fanden, dass die Schmerzen, die durch die Behandlung mit der Spange verursacht wurden, signifikant geringer waren als die postoperativen Schmerzen in der Gruppe der chirurgischen Eingriffe nach Emmert. Darüber hinaus berichteten die meisten Patienten in der Spangengruppe von einer deutlichen Schmerzreduktion nach dem Einsetzen der Spange. Nach der Erstbehandlung konnten Patienten der Spangengruppe deutlich früher wieder normale Schuhe ohne starke Schmerzen tragen als Patienten, die sich dem chirurgischen Eingriff von Emmert unterziehen mussten.

Die durchschnittliche Behandlungsdauer war in der Emmert-Operationsgruppe kürzer. In der Spangengruppe musste jedoch keiner der Patienten arbeitsunfähig werden, während in der Emmert-Verfahrensgruppe berufstätige Patienten durchschnittlich 14,7 Tage arbeitsunfähig waren. Daher betrugen die geschätzten Gesamtkosten für die Wirtschaft bei berufstätigen Patienten 1.975,20 US-Dollar in der Emmert-Gruppe und etwa 334,30 US-Dollar in der Spangengruppe mit gleichem Ergebnis in Bezug auf Rezidive für beide Gruppen.

Ein Großzehennagel nach 3 Operationen

Wirksamkeit von Nagelspangen bei akuten und chronisch eingewachsenen Zehennägeln

Hsiao-Han Wang, MD, Ting-Hua Yang, MD, Che-Wei Liu, MD, Tsung-Yu Tsai, MD, and Yu-Chen Huang, MD

In dieser prospektiven Studie haben Wang et al.  53 Patienten mit eingewachsenen Zehennägeln behandelt, die in 2 klinische Typen eingeteilt wurden. Den akut entzündeten und den dystrophischen Typ. Eingewachsene Zehennägel vom chronisch dystrophischen Typ manifestierten  sich als dystrophe Nägel mit Nagelbettatrophie und seitlicher Nagelfalzhypertrophie, jedoch ohne offensichtliche Entzündung. Die Nagelplatte war normalerweise hart, atrophisch, verdickt und/oder C-gebogen.

Unter Verwendung der Heifetz-Klassifikation gab es 11 (31,4%) Stadium I, 9 (25,7%) Stadium II und 15 (42,9%) Stadium III eingewachsene Zehennägel in der Gruppe mit akuter Entzündung. In dieser Studie wurden zwei Arten von Nagelspangen verwendet. Spange 1 bestand aus einem Klebepad mit eingebettetem Aktivierungsdraht, während Spange 2 aus einem Federhaken und einem quadratischen Klebepad bestand. Der Haken wurde am Rand der Nagelplatte eingehängt und das Pad auf die Nagelplatte geklebt.

Bei fast allen Patienten wurde innerhalb eines Tages eine Schmerzlinderung erreicht und sie konnten sofort wieder arbeiten gehen. Eingewachsene Zehennägel vom chronisch dystrophischen Typ erforderten eine längere Behandlungsdauer als eingewachsene Zehennägel vom akut entzündeten Typ, um ausgezeichnete Ergebnisse zu erzielen. Die Rezidivrate betrug 4 % bei eingewachsenen Zehennägeln vom chronisch dystrophischen Typ und 13 % bei eingewachsenen Zehennägeln vom akuten entzündeten Typ.

Anwendung einer Nagelspange bei Diabetikern mit eingewachsenen Nägeln

Ein adäquates Management eingewachsener Zehennägel ist bei Patienten mit Diabetes mellitus besonders wichtig, da die Prävalenz eingewachsener Zehennägel bei Patienten mit Diabetes mellitus höher ist als in der gesunden Bevölkerung und eingewachsene Zehennägel zu den Hautläsionen gehören, die als Risikofaktor für diabetische Fußerkrankungen gelten. Body-Mass-Index, früheres Trauma, ein schwacher dorsalis-pedis-Puls, Nagelschneidetyp, Onychogryphose und subunguale Hyperkeratose sind prädiktive Variable für eingewachsene Zehennägel bei erwachsenen Diabetikern, laut einer 2018 von Secil Vural et al. veröffentlichten Studie im Journal of Foot and Ankle Surgery.

Fatma Gülru Erdogan MD, MPH, Gürbüz Erdogan MD

In der Studie von Erdogan & Erdogan zur Behandlung eingewachsener Zehennägel bei Diabetikern wurde eine einfache Spange ohne systemische Behandlung oder chirurgischen Eingriff bei 21 Diabetikern untersucht, die alle starke Schmerzen, Erytheme und Ödeme ohne Eiterung oder Granulationsgewebebildung hatten. Alle Patienten hatten jedoch eine sofortige Linderung der Symptome, sobald die Nagelspange angebracht wurde. Das Stoppen der Reizung im Nagelfalz durch eine Nagelspangenbehandlung kann auch zur Vorbeugung von Infektionen bei Diabetikern beitragen. 

Es wurden solange Nagelspangen angelegt, bis alle Symptome abgeklungen waren. Die Patienten wurden 2 Jahre lang auf das Wiederauftreten von Symptomen und Anzeichen beobachtet. 15 von 21 Patienten hatten 2 Jahre lang kein Rezidiv. Die 6 Patienten, bei denen erneut schmerzhafte eingewachsene Nägel auftraten, waren bereit, die Nagelspange erneut zu bekommen, anstatt sich einem chirurgischen Eingriff zu unterziehen.

Das Anlegen einer Nagelspange ist eine sichere, einfache und kostengünstige Behandlungsoption für Diabetiker mit eingewachsenen Zehennägeln. Im Falle eines Rezidivs sind die Patienten bereit, ein zweites Mal eine Nagelspange zu bekommen, da es sich um eine einfache und schmerzlose Behandlung handelt.

Nagelspangen Anwendung bei eingewachsenen Nägeln bei Kindern.

Shih YH, Huang CY, Lee CC, Lee WR.

Ein eingewachsener Zehennagel führt bei einem Kind zu Druckempfindlichkeit, Rötung und Schwellung der Haut um die Ecke des Zehennagels an einem der großen Zehen. Shih et al. berichten in ihrer Studie über 38 Kinder zwischen 6 und 17 Jahren, von denen 60 % eingewachsene Zehennägel im Stadium III und 26 % im Stadium II hatten. Das Anlegen einer Nagelspange wurde von allen Kindern ohne örtliche Betäubung gut toleriert.

Die Behandlung von eingewachsenen Zehennägeln bei Kindern mit Nagelspangen linderte die Symptome schnell, sodaß sie nach kurzer Zeit wieder ihre üblichen täglichen Aktivitäten aufnehmen konnten. Das führte zu einer hohen Patientenzufriedenheit. Bei 8 Patienten (21 %) wurde ein Rezidiv festgestellt.

Zusammenfassung der klinischen Studien zur Spangenbehandlung bei eingewachsenen Zehennägeln.

Die vorgestellten Studien zeigen, dass das Ergebnis einer Spangenbehandlung eingewachsener Zehennägel in Bezug auf Rezidive einem chirurgischen Eingriff gleichkommt. Nach einem chirurgischen Eingriff waren die Patienten jedoch vierzehn Tage im Krankenstand.

Nagelspangen sind bei eingewachsenen Zehennägeln vom akut entzündeten und chronisch dystrophischen Typ mit höheren Rezidivraten bei der akut entzündeten Patientengruppe möglich. Eingewachsene Zehennägel vom chronisch dystrophischen Typ erfordern jedoch längere Behandlungen, um hervorragende Ergebnisse zu erzielen.

Darüber hinaus hat sich gezeigt, dass Nagelspangen auch für Diabetiker mit eingewachsenen Zehennägeln eine sichere, einfache und kostengünstige Behandlungsmöglichkeit darstellen. Schließlich konnte gezeigt werden, dass Nagelspangen auch für Kinder mit eingewachsenen Zehennägeln eine praktikable Option sind.

Nagelspangen, die zur Behandlung von eingewachsenen Zehennägeln in klinischen Studien verwendet wurden.

Im Allgemeinen hebt der Federdraht von Nagelspangen die Seiten des Zehennagels sanft an und zwingt den Nagel im Laufe der Zeit allmählich in eine flachere Form zu wachsen.

Harrer et al. setzten in ihrer Studie 2005 in Erlangen die sogenannte VHO-Osthold Nagelspange ein, die von der Erlanger Podologin Elvira Osthold entwickelt wurde. Die VHO-Osthhold-Nagelspange ist ein chirurgischer Federstahldraht, der aus 3 Teilen besteht. 2 Teile verfügen über einen kleinen Haken, mit dem sie an den jeweiligen Seiten des Nagels eingehängt werden. Der 3. Teil ist ein Schlaufendraht, der auf der Nagelplatte durch die 2 seitlich eingehängten Teile gelegt wird. Durch Eindrehen der Schlaufe werden die Seitenteile der Spange etwas unter Spannung gesetzt, so dass die Seitenwände des Nagels leicht angehoben werden und der Nagelfalz dadurch entlastet wird, was unmittelbar die Patienten von ihren Schmerzen befreit.

In der Studie von Wang et al. kamen die so genannte COMBIped Draht-Klebe-Nagelspange und die podofix Aktiv-Klebe-Nagelspange zum Einsatz. Die COMBIped Draht-Klebe-Nagelspange besteht auf der einen Seite aus Federdraht und auf der anderen Seite aus einem Kunststoffpad, das auf den Nagel geklebt wird. Die podofix active Nagelspange besteht aus einem elastischen Kunststoffpolster, das auf den Zehennagel geklebt und mit einem Draht festgezogen wird.

In der Studie von Erdogan & Erdogan bei Diabetikern wurde eine Nagelspange mit zwei hakenförmigen Enden an den Seiten und einer Zahnschnur in der Mitte verwendet, die die Nagelseiten nach oben zieht.

In der Studie an Kindern mit eingewachsenen Zehennägeln von Shih et al. wurden drei Arten von Nagelspangen verwendet, nämlich eine reine Drahtspange (3TO-Spange, 3TO GmbH, Deutschland) in 5 % der Fälle, eine Klebespange (Podofix, 3TO GmbH, Deutschland) in 13 % der Fälle und eine Verbundspange bestehend aus einem Draht und einem Klebepad (COMBIped, 3TO GmbH, Deutschland) in 76 % der Fälle. Im Allgemeinen wurden Drahtspange und Verbundspangen von den Autoren der Studie als wirksamer angesehen als reine Klebespangen.

Eine Drahtspange zum Einhängen kann jedoch nur angewendet werden, wenn ein Nagelfalz zugänglich ist. Wenn keine Nagelfalz zugänglich ist oder ein Patient extrem dünne Nägel hat, muss eine Klebespange verwendet werden.

Kosmetische Klebespangen

B/S Spange

Die B/S Spange ist eine extrem flache Blattfeder aus Hochleistungskunststoff. Über die gesamte Breite des Großzehennagels verklebt, verteilen sich die Federkräfte über die gesamte Krümmung des Nagels. Durch das Aufbringen der planen Spange auf den gebogenen, eingewachsenen Nagel überträgt diese ihre eigenen Rückstellkräfte auf den Nagel. Der Nagel wird sanft aus dem Nagelfalz gehoben. Die Schmerzen werden innerhalb von Minuten nach dem Anbringen der B/S-Spange gelindert.

PODOSTRIPE Klebespange

Die PODOSTRIPE Klebespange ist ein Gummiband, das beim Aufbringen auf den Nagel gedehnt wird. Das weiche Material der PODOSTRIPE Klebe-Nagelspange kann auf allen Nagelformen verwendet werden und PODOSTRIPE Klebe-Nagelspangen eignen sich zur kosmetischen Korrektur fast aller Fälle von deformierten, eingewachsenen und eingerollten Nägeln. Darüber hinaus ist die PODOSTRIPE Klebespange auch für Diabetiker und Kinder geeignet. Die PODOSTRIPE Klebespange kann bei eingewachsenen Nägeln eine sofortige Schmerzlinderung bewirken. Die Anwendung ist einfach, wie im nachfolgenden Video gezeigt wird.

UV Nagelgel Spange

Bei der Behandlung eines Rollnagels mit UV Gel wird auf den Nagelanfang ein schmaler Streifen UV-Nagelgel appliziert. Durch das Aushärten des Gels mit LED-Blaulicht schrumpft das Gel etwas. Das leicht geschrumpfte Gel hält den Nagel in seiner Form, während der Nagel nachwächst. Dadurch muss sich der eingedrehte Nagel im Zuge des Herauswachsens mit der Zeit zwangsläufig „herausdrehen“ wie im unten stehenden Video gezeigt wird.

Selbstbehandlung eingewachsener Zehennägel mit einer Nagelspange

CurveCorrect Nagelspange

Die CurveCorrect-Schiene für eingewachsene Zehennägel ist ein dünner, verstärkter Verbundstreifen, der auf die Oberfläche des Zehennagels geklebt wird. Die CurveCorrect Nagelspange wirkt wie eine Feder, glättet und hebt sanft jede Seite des Zehennagels, wodurch der Druck auf die Haut im Nagelfalz verringert wird. Die Korrektur erfolgt über einen Zeitraum von Wochen.

Die Anwendung der CurveCorrect Nagelspange ist einfach und schmerzfrei. Es gibt ein Behandlungsset für eingewachsene Zehennägel mit einer Bewertung von 4,5 Sternen und 1341 Rezensionen, um Ihre eingewachsenen Zehennägel zu Hause zu behandeln.

Translate »